Das Fahrgestell - MB 1017 4x4

1000fach produziert und bei Feuerwehren und der Bundeswehr in treuen Diensten

IMG_1407

Wichtige Berater

Ohne knowhow von Profis geht gar nicht

Es gibt so viele spezielle Herausforderungen, da sind echte Profis gefragt. Hier einige von ihnen, die uns mit Rat und Tat wirklich freundschaftlich unterstützt haben. 

V.L.n.r.: Micha Quadflieg von herman-unterwegs.de veröffentlicht mit seiner Frau Sabine tonnenweise Beiträge zu hilfreichen Themen, die uns schon oft inspiriert und bestätigt haben. Renate&Uwe: da gibts nicht weiteres zu sagen. Ulrich Dolde, der Autor des Buches „Wohnmobile selbst ausbauen und optimieren„, die „Bibel“ in dieser Szene und unsere wichtigste Starthilfe bei unserem Projekt. Sabine Quadflieg von herman-unterwegs.deTobias Teichmann von 4wheel24, unser Karosseriebauer und ein wahrer Künstler, wenn es um Sonderlösungen geht (und darum geht es fast immer).

Den Um- und Ausbau des Fahrgestells haben wir in Zusammenarbeit mit Tobias Teichmann von 4wheel24 umgesetzt. Seit Jahren konzentriert er sich auf die Aufbereitung älterer Fahrzeuge. 

Tobias Teichmann wurde uns von Uli Dolde empfohlen. Nach einem ersten Kennenlernen im Sommer 2017 war für uns klar: Hier sind wir richtig.

Kürzen der Mannschaftskabine

Ursprünglich war bei der Feuerwehr eine Mannschaftskabine für 9 Personen verbaut. Diese wurde gekürzt und ein Durchstieg für den Koffer vorbereitet.

Umbereifung

Die hinteren Zwillingsreifen wurden durch eine Einzelbereifung ersetzt und die Reifengrösse auf 365/85r20 angepasst (Pirelli Pista)

Anbauteile

Staukästen, ein Heckträger fürs Ersatzrad, ein Dachträger mit Astabweiser, ein Podest auf Vollauszügen mit Einstiegsleiter, ein größerer Tank, Luftabgänge zur Reifenbefüllung, ... wurden ergänzt.

Zwischenrahmen

Um im Gelände sicherzustellen, dass Kräfte aus der Verschränkung des Fahrzeugrahmens nicht in den Koffer übertragen werden, ist ein Zwischenrahmen notwendig.

KÜRZEN DER MANNSCHAFTSKABINE

Einen 1017 mit einer Fernfahrerkabine zu finden, war äußerst schwer. Falls einer zu finden ist, liegt der meist bei mehr als 20.000 €. So entschieden wir uns, ein Fahrzeug, ursprünglich von der Feuerwehr mit einer großen Mannschaftskabine, sehr günstig zu kaufen und diese dann einzukürzen. 4wheel24 hat bei diesem Kabinenumbau schon einiges an Erfahrung, so wagten wir diesen radikalen Schnitt. Die Mannschaftskabine wurde auf eine Doppelkabine gekürzt, um für den Koffer genügend Länge zur Verfügung zu haben. Die Lagerung der Kabine wurde angepasst, ein Durchstieg zum Koffer vorbereitet. Der Innenraum wurde schallgedämmt und mit luftgefederten Sitzen und Sicherheitsgurten ausgestattet. 

Der Rest des Feuerwehraufbaus wurde entsorgt.

Umbereifung

Die Zwillingsbereifung wurde auf Einzelbereifung umgebaut. Die Entscheidung für die passenden Reifen war schwierig. Sollten wir lieber Felgen mit r22,5 mit günstiger Trailerbereifung nutzen? Diese sind weltweit deutlich besser verfügbar aber im Gelände nicht ganz so leistungsstark und flexibel. Oder sollten wir auf die klassische r20 Offroadgröße gehen? Lieber 14“ Reifen oder deutlich kleinere, um die Bremsen und Achsen mit der großen Hebelwirkung nicht zu überfordern? Wir entschieden uns letztendlich für r20 auf Sprengringfelgen. Ich gestehe: die Optik spielte auch etwas mit. 

Die ersten Reifen waren Michelin XZL, aus einem älteren Lagerbestand, die wir dann aber recht schnell durch neue Pirelli Pista PS22 in der Größe 365/85r20 ersetzten. Es hatte sich gezeigt, dass die alten Reifen bereits zu stark ausgehärtet waren. Dies führte zu mehreren Reifenschäden. Doch nun  ist das Thema (hoffentlich) vorerst gegessen.

Anbauteile

Staukästen: Auf beiden Seiten haben wir verschieden große Staukästen angebaut. Wir haben versucht, den Platz optimal zu nutzen, ohne die Geländetauglichkeit zu begrenzen.

Heckträger: Da im Koffer die entsprechenden Träger bereits einlaminiert waren, ging der Anbau eines kleinen, einfachen Heckträgers recht schnell von statten. Vorteil: klein, leicht, günstig – Nachteil: Ersatzrad schwierig runter zu bekommen, Fahrräder in himmlischen Höhen. 

Eingangstreppe: Wie bei fast allen Entscheidungen haben wir auch hier einen Kompromiss aus wertigem Material und kostengünstiger Umsetzung gewählt. Das Podest ist ein „einfacher“ Schwerlastauszug mit angeschweißten L-Profilen zum einhängen der Leiter. 

Großer Tank: Um unsere Reichweite zu optimieren, haben wir einen 500l Alu-Tank mit einem nachgeschalteten Sepa-Filter eingebaut.

Dachträger: auf dem Fahrerhaus, der als Tropendach fungiert, zwei Aluboxen und eine weitere Reifenkarkasse tragen kann. Eingebaut ist ein Hebekran sowie zwei sehr helle Arbeitsscheinwerfer.

Gastank: Im Heck war ursprünglich eine Seilwinde verbaut. Diese musste weichen. An diese Stelle haben wir einen Gastank  für unsere Küche und die Außenküche eingebaut.

Das frühere Leben

Wir fanden das Fahrzeug auf dem Hof von 4wheel24, die es nur auf den Shelter abgesehen hatten. Wir wiederum wollten unbedingt einen Mercedes, am liebsten einen 1017. So kamen nach einigen Gesprächen und einer Probefahrt beide auf Ihre Kosten. Sie behielten den Shelter, wir kauften das Fahrgestell zu einem wirklich sehr guten Preis 

Hier findet ihr ein Video, das in Zusammenarbeit von 4wheel24 mit Tobias Teichmann und den beiden von Herman-unterwegs entstanden ist. Da findet ihr gute Hintergrundinfos zu dem Fahrzeugtyp.

Feuerwehr in Obrigheim

Die Feuerwehr in Obrigheim war der frühere Eigentümer unseres Fahrzeuges. Hier tat es 30 Jahre seinen Dienst und wurde – wie bei den meisten Feuerwehren – top gepflegt. Als wir ihn nach 40 Jahren kauften war kaum eine Roststelle zu sehen. Der Rahmen sah wirklich top aus, am Rest mussten eh Veränderungen vorgenommen werden.

Vorbesitzer

Nach der Ausmusterung aus der Feuerwehr wurde er an einen interessierten Ausbauer verkauft. Dieser montierte einen Bundeswehrshelter auf dem Fahrgestell, gab dann aber aus unbekannten Gründen das Projekt wieder auf. 

NÄCHSTES THEMA: Koffer