Rumänien und Dracula

titel

Mein Nachname “Knoblauch” und der Geburtsort meines Vater in den Karpaten in der Nähe von Transsilvanien verpflichtet mich natürlich fast dazu, mich näher mit der Geschichte von “Dracula” zu beschäftigen. Dieser blutdürstige Vampir soll ja aus Rumänien stammen. Dies schrieb ihm zumindest Bram Stoker in seinem Roman, der 1897 in London erschienen ist, auf den Leib. Damals war die Industrialisierung in vollem Gange und alles schien technisch machbar und möglich zu sein. Es war die perfekte Zeitpunkt für eine Story, die das mystische und übersinnliche und menschlich unfassbare betonte. Als sein geschichtliches Vorbild diente ihm wohl Vlad III., ein grausamer Feldherr, der das Land gegen viele Angreifer verteidigte und Gefangene grausam pfählte. Er trug den Beinamen “Draculea”, was soviel bedeutet wie “kleiner Drache”. Die Angst vor Vampiren ist wohl in Rumänien noch recht weit verbreitet. Wir hörten davon, dass Sänge heute noch mit Knoblauch ausgerieben werden, der Tote symbolisch gepfählt wird oder Kerzen an allen vier Seiten des Sarges angebracht werden, um dem Toten den Weg ins Jenseits zu erhellen. Dass Knoblauch als Schutz vor Vampiren so bekannt ist, lässt uns immer wieder schmunzeln.

Die Burg in Bran ist heute DER Kultort in Rumänien, wenn es um Dracula geht. In Rumänien gehört der Besuch dieser Burg zur touristischen “Pflicht”. Auch wir wollten sehen, was es damit auf sich hat, wurden aber sehr enttäuscht: Hier wird der Tourist für dumm verkauft. Ein hoher Eintritt, ganze Strassen von Verkaufsständen von Dracula-Tassen, T-Shirts, Schlüsselanhänger, … und eine Burg, die nichts mit dem Roman zu tun hat. Auch Vlad III. hat hier nie gewohnt oder residiert. Jetzt wissen wir: Erst vor 50 Jahren wurde die Burg von einem geschäftstüchtigen Management zur “Burg Draculas” gemacht weil sie dem Vorbild in Stokers Roman am ähnlichsten ist. Aber es pilgern Massen in Bussen dorthin.

Mit Grusel, Aberglauben und Angst lässt sich eben auch heute noch richtig gut Kasse machen. Zum Schluss noch eine Empfehlung: Die Sendung “Terra X: Dracula – die wahre Geschichte” bringt viele Fakten zu diesem Thema gut gemacht auf den Punkt.

Beitrags-Ende

Teile den Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Frühere Beiträge zu diesem Thema:

Rumänien Transsilvanien

Wir besuchen Brasov, auf Deutsch “Kronstadt”, eine von Deutschen gegründete Stadt in Siebenbürgen im Zentrum von Rumänien. Der Teil von Rumänien gehörte damals zum Königreich

weiterlesen »

Rumänien – Siebenbürgen

Wenn man Transsilvanien (auch Siebenbürgen genannt) besucht und das Wort Karpaten benutzt, denkt man natürlich ganz unweigerlich an die Geschichte um Graf Dracula. Wenn man

weiterlesen »

Rumänien Freudenthal

Eines unserer Hauptanliegen bei unserem Besuch in Rumänien ist es ja, den Geburtsort meines Vaters in der Nähe von Vatramoldavitza zu finden. Daher haben wir

weiterlesen »

Uwe & Renate Knoblauch

unser Reiseblog

Hier berichten wir von unseren Reisen, auf die wir Ende Mai 2021 aufgebrochen sind. Unsere Beiträge haben keinerlei Anspruch, mit Reiseführern mitzuhalten. Es sind eher kleine persönliche Eindrücke in UNSEREN ganz persönlichen Reisealltag. Vielleicht inspirieren euch ja unsere Erfahrungen. Für Anregungen und Ideen sind wir immer sehr dankbar und freuen uns auf dein Feedback..

Uwe & Renate

Unsere jetzige Reise
Unsere Favoriten
Unser Zuhause